UNSER NAME PROGRAMM?

HEINRICH LERSCH

wurde am 12. September 1889 in München-Gladbach (heute Mönchengladbach) geboren. Nachdem er von seinem Vater das Handwerk des Kesselschmieds erlernt hatte, ging Lersch auf Wanderschaft und arbeitete in verschiedenen deutschen Städten. Aus gesundheitlichen Gründen konnte er ab 1924 diesen Beruf jedoch nicht mehr ausüben, arbeitete als Schriftsteller und wurde mit seinen Arbeitergedichten bekannt und erfolgreich. Heinrich Lersch starb am 18. Juni 1936 in Remagen an einer Lungenentzündung.

 

WIR

sehen kritisch, dass Heinrich Lersch in seinen letzten Lebensjahren möglicherweise vom Nationalsozialismus vereinnahmt wurde, aber wir stehen zu unserem Namen. Er steht nicht nur für den Namensgeber, sondern auch für die 30-jährige Geschichte unserer Schule, mit der wir uns identifizieren. Als berühmter Mönchengladbacher Bürger gibt er den Namen für eine Schule in Mönchengladbach, der Hand-Arbeiter (Kesselschmied) und Kopfarbeiter (Schriftsteller) passt zu den Bildungsaufträgen einer Hauptschule. Seine umstrittene später herausgefunden Mitgliedschaft in der NSDAP gibt uns Anlass, kritisch-reflektierend mit unserer deutschen Geschichte und der Belastung des Namens Heinrich Lersch umzugehen. Das gehört zu unserem Selbstverständnis und unserem Programm – unser Name ist auch Auftrag.

 

 

UNSER LOGO - PROGRAMM!

Gemeinschaftshauptschule Heinrich Lersch

Schule mit Herz

ZEICHEN FÜR

  • unseren Namensgeber - die Initialen von Heinrich Lersch

 

  • Lernen und Bildung - das aufgeschlagene Buch

 

  • alle Menschen, die bei uns arbeiten und den gewünschten freundlichen

Umgang miteinander – das freundliche Gesicht

 

  • unsere Schüler und deren Jugendlichkeit – der pfiffige Gesichtsausdruck und die frohen Farben

 

  • die positive Lebenseinstellung, die wir vermitteln wollen – der nach oben weisende Pinselstrich

 

  • unsere Schulgemeinde – WIR VON HEINRICH LERSCH

 

1. PROGRAMM KOMPAKT

 

DAS SIND WIR

Wir – das sind aktuell 375 Schüler aus 26 Herkunftsländern, in insgesamt 16 Klassen der Jahrgangsstufen 5-10 (darunter im Rahmen der Inklusion 32 Schüler mit Förderbedarf und 20 Seiteneinsteiger, 33 Lehrer sowie 17 weitere Mitarbeiter (Lehramtsanwärter, Sozialarbeiter, Sekretärin, Hausmeisterin, Berufseinstiegsbegleiter, Mittags- und Nachmittagsbetreuerinnen).

Das erweiterte Schulleitungsteam besteht aus dem Schulleiter Frank Hohagen, seinem Stellvertreter Bernd Bischofs, Iris Hardt, Frank Schäfer, Florian Tellmann und Ulrike Wangler. Mitglieder des Lehrerrates sind Barbara Geilich, Britta Krüger, Frank Schäfer, Florian Tellmann und Sandra Wetzel-Moll. Vertrauenslehrer ist Okhan Eryilmaz, seine Vertreterin Julia Mettner. Iris Hardt erstellt gemeinsam mit Frank Hohagen den Stundenplan. Bernd Bischofs ist für den aktuellen Stundenplan/Vertretungsplan verantwortlich. Schulpflegschaftsvorsitzende ist Nicole Remmertz-Pesch.

Es gibt ein ausgebildetes Streitschlichter-Team (Schüler/innen der Klassen 10) unter Anleitung von Monique Krahwinkel und Monika Peters, ein ausgebildetes Schulsanitäts-Team (Schüler/innen der Klassen 9) unter Anleitung von Ralf Graupner, ein Kiosk-Team unter Anleitung von Iris Hardt, ein Catering-Team sowie ein Spielausleihe-Team unter Anleitung von Andrea Wenke.

 

 

SCHULGELÄNDE

Zentral in Nähe zum Bahnhof gelegen, befindet sich die Schulanlage am Rande eines ruhigen Wohngebietes. Unsere Schüler kommen vorwiegend aus den Stadtteilen Hardterbroich, Pesch und Lürrip, aber auch aus vielen anderen Stadtteilen Mönchengladbachs. Das ehemalige Grundschulgebäude aus den fünfziger Jahren wurde in den Jahren 1994 und 2006 saniert und erweitert. Es stellt sich heute als kompakte und überschaubare Schulanlage dar, bestehend aus den Gebäudeteilen A-D, einer Aula, einer Turnhalle und eines Schulgartens. Im Zentrum des Komplexes liegt der liebevoll bepflanzte Schulhof mit Sitz- und Spielgelegenheiten. Hier sieht und kennt jeder jeden.

 

 

SCHULLEBEN

Der Unterricht findet überwiegend im Klassenverband in einem klasseneigenen Raum statt, der jeweilige Klassenlehrer unterrichtet mit möglichst vielen Fächern in seiner Klasse. Für den Vertretungsfall ist die Benennung eines Co-Klassenlehrers erforderlich. Im Nachmittagsbereich werden für die Klassen 5-6 (7) AGs angeboten. Ab Klasse 7 werden die Fächer Englisch und Mathematik in Erweiterungs (E)- und Grund (G)- Kursen erteilt, ebenfalls ab Klasse 7 gibt es Wahlpflichtunterricht (WP), Unterricht in Arbeitslehre Wirtschaft, Hauswirtschaft und Technik. In Klasse 10 besteht im Bereich des Musischen Blocks (MB) Wahlmöglichkeit zwischen den Fächern Kunst, Musik und Theater.

Der Unterricht beginnt um 8.15 Uhr, findet in der Regel in Doppelstunden statt und endet um 15.45 Uhr (montags – donnerstags) bzw. um 13.30 Uhr (freitags). Donnerstags beginnt der Unterricht erst um 9 Uhr, die erste Stunde ist für Konferenzen blockiert. Mittagspause ist von 13.30 Uhr bis 14.15 Uhr, in der Schulküche kann nach vorheriger Bestellung ein Mittagessen eingenommen werden. Nur Schüler/innen mit Mittagspausenausweis dürfen in der Mittagspause den Schulhof verlassen, wenn sie nachhause essen gehen wollen. Außer der Mittagspause gibt es vormittags zwei weitere Schulhofpausen, in denen der Schulkiosk geöffnet ist.

Höhepunkte im Schulleben sind die alljährliche Begrüßungsfeier, die Tage der offenen Tür, Schulfeste, Sport-Wettkämpfe, Turniere, Lichterfest und Kinotag am letzten Schultag vor Weihnachten, Karnevalsfeier, Abschlussfeier.

 

 

ABSCHLÜSSE
Folgende Abschlüsse können bei uns erreicht werden:

  • Abschluss des Bildungsganges Lernen nach Klasse 10

  • Hauptschulabschluss nach Klasse 9

  • Sekundarabschluss 1 – Hauptschulabschluss nach Klasse 10 Typ A

  • Sekundarabschluss 1 – Fachoberschulreife nach Klasse 10 Typ B

(= Mittlerer Schulabschluss) bei Qualifikation mit Zugang zur gymnasialen Oberstufe

 

 

UNSER SCHULPROFIL

machen drei Schwerpunkte aus:

 

  • SCHULE MIT BERUFSORIENTIERUNG

Bereits in den unteren Jahrgangsstufen ist das Thema „Berufe und Berufswahl“ in verschiedenen Fächern Unterrichtsinhalt. Ab Klasse 7 nimmt es großen Raum im Fachunterricht Arbeitslehre (Wirtschaftslehre, Hauswirtschaft und Technik) ein. Zur individuellen Berufsorientierung und Berufswahlvorbereitung finden Potentialanalyse mit Berufsfelderkundung im Rahmen von KAOA (Kein Abschluss ohne Anschluss), 1-wöchiges Schnupperpraktikum und Besuch des BIZ (Berufsinformationszentrum), 3-wöchige Praktika in Klasse 9 und 10, Bewerberwoche am Ende der 9, Begleitung und Beratung durch die Agentur für Arbeit und Berufseinstiegsbegleitung an unserer Schule statt. Fachlehrer, Berufseinstiegsbegleiter sowie außerschulische Kooperationspartner bieten individuelle Beratung und Unterstützung an. Die für jede Ausbildung bedeutenden personalen Kompetenzen und sozialen Kompetenzen wie Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit, Teamfähigkeit werden im Laufe der Jahre ausgebildet, geübt und reflektiert.

  • INKLUSION

Schüler mit ausgewiesenem sonderpädagogischen Förderbedarf in den Bereichen Geistige Entwicklung, Lernen, Sprachen, Emotionale und Soziale Entwicklung werden an unserer Schule gemeinsam mit Regelschülern im Klassenverband je nach Förderbedarf zieldifferent oder zielgleich unterrichtet. Bei Bedarf werden sie zusätzlich in Kleingruppen oder auch einzeln unterstützt und individuell gefördert. In jedem Schuljahr stehen uns neu zugewiesene ausgebildete Sonderpädagogen zur Verfügung, die eng mit den Klassen- und Fachlehrern zusammenarbeiten und gemeinsam unser schulinternes Inklusionskonzept reflektieren, evaluieren und fortschreiben. Inklusion betrachten wir als Herausforderung, die die ganze Schule fordert, einen fortwährenden Entwicklungsprozess beinhaltet und hohe Flexibilität voraussetzt. Die landesweiten schlechten Rahmenbedingungen (Lehrermangel, fehlendes Material, fehlende Räume, etc.) beeinträchtigen und erschweren jedoch die Umsetzung von Inklusion. Das Anliegen von Inklusion, im Sinne von Teilhabe und „alle werden mitgenommen“ beziehen wir auch auf alle Schüler, die ohne Diagnose Förderbedarf haben. Wir bemühen uns, bei jedem Schüler Stärken zu stärken und Schwächen abzubauen und umzuwandeln.

 

 

  • SCHULE MIT HERZ

Unser Herzensanliegen ist, dem Schüler zu vermitteln, dass er nicht irgendeiner von 25 bzw. einer von 400 ist, sondern eine Persönlichkeit mit Namen und individuellen Eigenarten und Fähigkeiten. Die Wertschätzung jedes Einzelnen ist uns wichtig, dabei nehmen wir besonders die Stärken in den Blick (Stärken stärken) und die Schwächen, um sie zu reflektieren und zu verändern.

Wir bemühen uns um ein gutes Miteinander und gegenseitige Wertschätzung im alltäglichen respektvollen und freundlichen Umgang, im sozialen Lernen, in der Pflege von Gemeinschaftsveranstaltungen und Feiern im Laufe eines Schuljahres. Wir berufen uns dabei ausdrücklich auf die Grundwerte unserer Demokratie verankert im Grundgesetz. So wird in Konflikten des Schulalltags immer wieder die Achtung der Menschenwürde thematisiert und ausdrücklich Bezug genommen auf Artikel 1 des Grundgesetzes „Die Würde des Menschen ist unantastbar“. Letztlich basieren die konkreten Schulregeln auf dieser unverzichtbaren Voraussetzung für ein Gelingen des Schullebens im Alltag. Im Schuljahreslauf gibt es entsprechend Aktionen und Veranstaltungen, in denen durch besondere Gestaltung eines Tages oder Ereignisses die Wertschätzung der Erwachsenen den jungen Menschen gegenüber zum Ausdruck gebracht wird.

Pro Halbjahr gibt es einen gemeinsamen Wander-/Ausflugstag. In einer festgelegten Schulwoche im zweiten Schulhalbjahr finden ggfs. mehrtägige Klassenfahrten statt. Der Schulleiter sowie die Lehrer und alle anderen Mitarbeiter haben ein offenes Ohr für die Anliegen der Schüler und ihrer Eltern. Sorgen sowie Kritik und Verbesserungsvorschläge werden ernstgenommen.

 

 

 

KOOPERATION

Wir kooperieren mit der Realschule Volksgarten und dem Gymnasium Am Geroweiher. Damit sehen wir uns explizit als eine Alternative zu integrierten Schulformen, weil in unserem Schulverbund (Hauptschule-Realschule-Gymnasium) alle drei Schulformen und damit ihre jeweiligen Stärken und Profile erhalten bleiben. Somit können die Schülerinnen und Schüler bedarfsgerecht gefördert und Übergänge vereinfacht werden.

Herr Bielmeier vertritt die Bundesagentur für Arbeit an unserer Schule, Herr Huppertz und Herr Mühlenbroich die Polizei.

Im Rahmen der Berufsorientierung kooperieren wir mit zahlreichen außerschulischen Partnern.

Wir legen Wert auf gute und intensive Zusammenarbeit mit den Eltern.

 

 

 

WIR BEMÜHEN UNS

UM EINE ATMOSPHÄRE

GEGENSEITIGER WERTSCHÄTZUNG

UND VERTRAUTHEIT,

DAMIT ALLE SICH HIER WOHLFÜHLEN

UND GUT ARBEITEN KÖNNEN.